Strand privatisiert

Am Gimone-Stausee hatte die Gemeinde Saint-Blancard einen Strand angefüllt und in der Saison (Juli, August) von Schwimmmeistern bewachen lassen. Nun haben wir eher zufällig¹ erfahren, dass dieser Strand mit seiner übrigen Infrastruktur privatisiert wurde. Aufgefallen war uns schon, dass es neue Spielgeräte auf dem Wasser gab. Leider sind die Preise für die Nutzung nicht billig: 30 Minuten für €5,- oder der Nachmittag für €18,-! Das frühere Klubhaus des Segelklubs (lang, lang ist es her 🙁  ) ist jetzt das Imbiss-Restaurant des neuen Besitzers. Der Hamburger mit Fritten (Pommes für die Ruhrpottler) und Getränk kostet €11,50.

Das große Zelt gehört zum Imbiss und darf nicht mehr fürs eigene Picknick genutzt werden. Am 31.8. ist die Saison zu Ende, egal wie warm es noch wird. Aber das ist ja leider hier so üblich.

Bleibt noch die Frage, ob sich die Käufer der Mobilhomes am See das auch so vorgestellt haben. Die Gemeinde Saint-Blancard hatte ja vor einigen Jahren ein großes Seegrundstück in Strandnähe an ein Unternehmen verkauft, das das Grundstück parzelliert und die Parzellen mit seinen Mobilhomes als Zweitwohnsitze verkauft.Da war das Baden noch frei!

¹) Wir gehen ja ans gegenüberliegende Ufer zum Schwimmen :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.