Jazz in Monbardon

Seit einigen Jahren findet im Departement Gers das Festival Welcome in Tziganie statt, bei dem verschiedene Gruppen Zigeuner¹- und andere Musik machen.  Es werden immer andere Dörfer ausgewählt, in denen eine Gruppe auftritt. Vorher öffnet noch ein Marché gourmand mit Imbiss-Ständen, so dass die Besucher gestärkt der Musik zuhören können. Dieses Jahr waren die Dörfer Lourties-Monbrun, Durban und Monbardon an der Reihe.

In Monbardon fand die Veranstaltung am 15. August statt. Maria Himmelfahrt ist im säkularisierten Frankreich immer noch ein Feiertag.An der Dorfstraße vor der Mairie waren die Imbiss-Stände aufgebaut worden, auf dem Boule-Platz die Tische und Bänke.  Getränke wurden in Bechern ausgegeben, auf die ein Pfand von €1,- erhoben wurde. Das funktionierte auf ohne eine staatliche Regelung und grüne Bürokratie  :mrgreen:Kurz nach 21 Uhr fing das Quartett an zu spielen, ausgesprochen pünktlich für französische Verhältnisse. Auf dem Programm stand Jazz „Swing manouche„². Den vierten Mann sah ich erst, als ich meinen Standort (am Weinstand :mrgreen: ) wechselte. Der Himmel war grau und voller Wolken, so dass der Vollmond den Abend nicht ausleuchten konnte.

Ich fand die Veranstaltung ganz gelungen, auf jedem Fall besser als das öde Dorffest jedes Jahr.

¹) In Deutschland müsste es korrekt Musik der Sinti und Roma heißen.

²) Wieder politisch nicht korrekt 🙁 : Zigeuner-Swing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.