Autounfälle in Frankreich

In Frankreich verweigern Polizei und Gendarmerie die Aufnahme von Unfällen, wenn keine Personen zu Schaden gekommen sind. Da kann der Schaden an den verunglückten Autos so groß sein, wie er will, z.B. 2 Totalschäden mit über 30.000 Euro Schadenssumme! Auch eine Beteiligung von Ausländern, die vielleicht ein offizielles Protokoll für eine grenzüberschreitende Abwicklung gebrauchen könnten, spielt keine Rolle. Die Damen und Herren „Ordnungshüter“ bewegen ihren Hintern nicht raus.

Und damit verhindern sie natürlich eine Analyse der wirklichen Unfallursachen wie Telefon am Steuer, Alkohol-/Drogeneinfluss, überhöhte Geschwindigkeit, mangelnde Verkehrssicherheit eines beteiligten Fahrzeugs¹ oder was sonst angeblich in Frankreich auch  noch verboten sein soll. In den Formular-Unfallberichten für die Versicherungen schreibt niemand als Ursache, dass er getrunken habe oder telefoniert hat.

Einerseits beklagt die Regierung die hohen Unfallzahlen und vielen Verkehrstoten, andererseits schaut sie bei den Unfällen nicht so genau hin!

 

¹) Durch Zufall sah ich kürzlich die Vorderreifen am C3 unserer „Frau Bürgermeister“: Total abgefahren, kaum noch Profilreste erkennbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.