Spanische Impressionen II

Unser erster Ausflug führte uns nach Portugal. In Vila Real de Santo Antonio  herrschte Sonntagsruhe bei strahlendem Sonnenschein und Wind. Auf der anderen Seite des Grenzflusses Rio Guadiana grüßte Ayamonte

Etwas nördlich von Vila Real de Santo Antonio liegt Castro Marim. Dank der strategisch bedeutsamen Lage am Fluß waren die Römer hier, haben die Mauren eine Burg errichtet und nach der Reconquista auch die Portugiesen im 13. Jahrhundert. Die Kirche in der Burg weist auf das Jahr 1319 hin. Hier fanden die verfolgten Tempelritter Zuflucht. Und die Burg wurde zum ersten Hauptquartier des Christusorden, der in Portugal aus dem Templerorden hervorging. Von der Burg hat man einen weiten Blick über den Rio Guadiana. Wegen seiner strategischen Bedeutung an der Grenze besitzt der kleine Ort auch noch eine Festungsanlage aus dem 17. Jahrhundert.

Ein zweiter Ausflug führte uns zunächst nach Huelva. Die Gründung der Stadt geht vermutlich auf die Phönizier zurück. Wegen der Zerstörungen durch das Erdbeben 1755 blieben kaum historische Gebäude erhalten. Auch die Kathedrale ist neueren Datums und wirkt für spanische Verhältnisse bescheiden.

Im Süden der Stadt, an der Punta del Sebo, dem Zusammenfluss von Odiel und Rio Tinto, steht das Denkmal für den Glauben der Entdecker (Monumento a la Fe Descubridora), ein Mönch mit einem Kreuz, 37 Meter hoch. Der Rio Tinto mit der damaligen Hafenstadt Palos de la Frontera war der Ausgangspunkt der ersten Entdeckungsreise von Kolumbus. Im Kloster von La Rabida wartete er auf die Verhandlungen mit dem Königshaus zur Vorbereitung seiner Reise. Das Kloster ist heute ein Nonnenkloster. In der Umgebung des Kloster sind mehrere Gedenkstätten an diese Entdeckungsreise errichtet worden.

Denkmal für die Entdecker
Kolumbus-Denkmal
Beutestücke aus Mittelamerika?

Am nahen Ufer des Rio Tinto kann man die Kopien der 3 Schiffe der ersten Entdeckungsreise besichtigen.

Von links: Pinta, Santa Maria, Niña
Santa Maria und Niña

Um den Besuchern eine Vorstellung von der Nutzung dieser Schiffe zu geben, gibt es an Bord Ladung und einige Figuren.

Der Schiffskoch
Kolumbus sucht Indien auf der Karte

Um die Schiffe herum wurden einige Hütten erstellt, die einen Eindruck vom Leben der Eingeborenen geben sollen, bevor diese von Spaniern und Kirche unterdrückt wurden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.