Meine F1-Testtage 2019 (II)

Mein zweiter Tag (20.2.) an der Rennstrecke war auch nicht wärmer als der erste, im Gegenteil: Er war etwas kühler, und der Himmel blieb grau.

Bei Williams wurde in der Box fleissig gearbeitet. Schließlich konnte Russel mit dem fertigen Auto einige, wenige Runden drehen.

Bei Mercedes fuhr dieses Mal Bottas am Vormittag.  

    

Nachmittags war Hamilton an der Reihe.

Red Bull setzte Verstappen als Fahrer ein.     

Beim Schwester-Rennstall Toro Rosso darf Kvyat nach einem Jahr Zwangspause wieder ins Cockpit.

Sein früherer Team-Kollege Sainz fährt diese Saison für McLaren.

Perez testete für Racing Point.

 

Der von Ferrari zu Alfa Romeo „versetzte“ Räikkönen testete diesen Tag.

    

 

Der ehemalige Team-Kollege Vettel glänzte bei Ferrari mit Tages-Bestzeit.

   

Vettel bekam seinen Rundeninformationen noch über die gute, alte Anzeigetafel vermittelt statt über Funk 🙄 Auch Mercedes nutzte dieses moderne Kommunikationsmittel zeitweise.

Bei Haas durfte zuerst Fittpaldi (Enkel des bekannten Emerson)  nochmal fahren.    

Und dann kam er per „Taxi“ zurück. Das Auto war nicht weit von der Box liegen geblieben. Mit dem schwarzen Leichentuch bedeckt wurde es zurück an die Box gebracht. Die Techniker schauten zuerst noch unters Tuch, ob es wohl auch ihres war :mrgreen:

    

Damit keine Langeweile aufkam, beschäftigten sich Haas-Techniker zwischenzeitlich mit ihrer Ausrüstung und pflegten regen Erfahrungsaustausch mit Ferrari. Wer hat da wem die besseren Tipps gegeben?

Später fuhr dann Grosjean.

 

Hülkenberg testete am Vormittag für RenaultAm Nachmittag war dann Ricciardo wieder an der Reihe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.