Demos in Barcelona

Letzte Woche begannen die Formel-1-Testtage in Barcelona. Dafür hatte ich 2 Tage Formel-1 und ein Tag Barcelona eingeplant. leider entschied ich mich, am Donnerstag den 21.2. die Stadt zu besuchen. Ausgerechnet an diesem Tag sollte der Generalstreik mit den Demonstrationen für die inhaftierten Politiker statt finden, die sich für die Unabhängigkeit Kataloniens eingesetzt hatten.

Vormittags verkehrten noch einige S-Bahnen (Rodalies),  so dass ich in die Stadt gelangte. Am Nachmittag verkehrten keine S-Bahnen mehr, obwohl die U-Bahnen noch oder wieder fuhren.  Letzter Ausweg: Taxi!  🙁

An der Plaça de Catalunya war es bei meiner Ankunft noch ruhig. Allerdings verunzierte schon ein Pavillon eines koreanischen Elektronik-Herstellers eine Ecke des Platzes, da ja in der Woche darauf der Mobile World Congress beginnen sollte.

Südlich des Platzes war in der Seitenstraße ein größeres Polizei-Aufgebot zu erkennen. Einige Demonstranten hielten ein Spruchband hoch. Mehr los war in der Nähe der Kathedrale an der Plaça d‘Antoni Maura. Hier wurden Fackeln und Böller angezündet und es knallte irgendwann heftig.

In Ermangelung eines zuverlässigen ÖPNV musste ich meine Pläne für den Tag aufgeben und entschied mich für einen Stadtbummel bei Sonnenschein, blauem Himmel und kaltem Wind. Von der Kathedrale und den römischen Türmen aus ging ich durch das Altstadtviertel Barri Gòtic Richtung Hafen.

Pont Gòtic
Die Säulen des Augustus-Tempel

Am Palau de la Generalitat de Catalunya an der Plaça de Sant Jaume in der Altstadt hing ein Plakat, das die Freilassung der politischen Gefangenen und Exilanten forderte. 

Im Hafen lag die Yacht von Herrn Stroll, der seinem Sohn bekanntlich einen Formel-1-Rennstall gekauft hat. Im Einkaufszentrum Maremagnum am Hafen war ein alter F1-Ferrari ausgestellt – passend zu den Testtagen.  🙂 Von der Rambla de Mar spazierte ich wieder Richtung Plaça de Catalunya.

Ein Abstecher zur Plaça Reial, einst ein Platz für Drogenumschlag und Prostitution, heute ein seriöser Platz mit Cafés und Restaurants. Vorbei am Mercat de la Boqueria und an der Parròquia de la Verge de Betlem An der Plaça de Catalunya waren mittlerweile auch einige Demonstranten eingetroffen.

Also marschierte ich ins nahe Kaufhaus, um im obersten Stockwerk etwas zu essen und dann einige Sachen einzukaufen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.