Eine Urlaubswoche am Mittelmeer

Um Sonne und Wärme zu tanken, wollten wir für 1 Woche ans Mittelmeer im südlichen Bereich Spaniens fahren. Das ausgewählte Ziel El Mojon liegt an der Nordspitze des Mar Menor,  in der Region Murcia, direkt an der Grenze zur Region Valencia.  Sonne hatten wird, aber mit der Wärme wurde es nichts: Wir erwischten die Woche mit dem Wintereinbruch. Die Nachttemperaturen lagen unter 10 °, eher bei 6 °, die Tagestemperaturen unter 15 °. Dazu wehte ein heftiger Wind, der ein geschütztes Sitzen in der Sonne fast unmöglich machte.  🙁

Auf dem Weg nach Süden übernachteten wir in einem Hotel außerhalb von San Sadurni, der „Haupstadt“ des Cava

Unser Ferienhaus in El Mojon lag direkt an der Strandpromenade.

  

Allerdings war der Strand hier sehr schmal. Im Süden der Ortschaft war der Strand breiter mit Dünen – und die Strandpromenade davor war aus Holz.

   

Hinter den Dünen des langen Strandes  im Süden liegt ein Salzsee mit Flamingos, Kormoranen und anderen Vögeln.

   

Ein Stück weiter beginnt dann das Mar Menor.

Im Norden von El Mojon liegt der kleine Yachthafen von Torre de la Horadada. Von dort konnten wir auch eine Kunstflugstaffel beobachten.

Natürlich haben wird auch das nahe Murcia besucht.

Kathedrale
Altarraum der Kathedrale
Bischofspalais

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört auch das „Casino“ aus dem 19. Jahrhundert mit seinem maurischen Innenhof.

Im Casino
Plaza Santo Domingo
Kirche Santo Domingo am gleichnamigen Platz

An diesem Portal an der Plaza Santo Domingo erkennt man den Klimawandel: Früher war es so kalt hier, dass man dem Yeti dieses Portal gewidmet hatte.  :mrgreen:

Auf dem Rückweg stoppten wir in Reus, um von dort ins Priorat zu fahren. Da es das Wochenende vor Ostern war, zogen 2 Gruppen mit Pauken, Trommeln und Trompeten durch die belebte Innenstadt.

    

Carrer de Llovera

Zu den Sehenswürdigkeiten in Reus gehört ein bekanntes Bauwerk des katalanischen Modernisme, das Casa Navas

Hinter der katholischen Kirche befindet sich übrigens diese Statue.

honi soit qui mal y pense

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.