Ein denkwürdiger "Segeltörn"

Nachdem der Segeltörn im letzten Jahr insgesamt doch erfreulich war, sollte dieses Jahr ein anderer Folge. Nach kurzer Suche im Internet entschieden wir (meine Tochter und ich) uns für einen Mallorca-Törn in der Woche vor Pfingsten. Die Veranstalter Beat und Sarah bieten Törns in Floria und Mallorca an und versicherten, dass der Törn aufgrund zweier bereits erfolgter Buchungen sicher stattfinden werde. Anzahlung und Rest sollten auf ein Konto bei der Wells Fargo Bank in den USA via Paypal eingezahlt werden. Das war nicht weiter verdächtig, weil ja auch Törns in Florida angeboten wurden.

Die beiden firmierten unter der spanischen Gesellschaft VelaAventura SL. mit Sitz in Palma sowie USAILING LLC. mit Sitz in Naples, Florida (oder Miami Beach, wie an anderer Stelle zu lesen war?).

Doch in der Woche vor dem dem Abflug kam das dicke Ende: Der Törn müsse wegen Maschinenschadens ausfallen, eine andere Yacht sei nicht verfügbar! >:-( Zumindest sagte das eine Mail mit vielen Grüßen von Sarah aus den USA (nicht Palma)!
Natürlich wurde die Rückerstattung des Geldes sowie ein Gutschein fürs nächste Mal versprochen, ebenfalls wurde uns eine Erstattung der Flugkosten in Aussicht gestellt, wenn wir diese nicht stornieren oder nutzen könnten.

Wir entschieden uns für die Nutzung der Flüge und fanden noch kurzfristig ein akzeptables Hotel am Strand von Alcudia. Also Strandurlaub statt Segeln :.

PuertoAlcudia_Strand_01KC PlayaDeMuro_Strand_02KC
HotelEsperanza_WindKC

Viel Wind gab es in der Bucht von Alcudia, leider war er auch reichlich kühl.

Nach der Rückkehr versuchte ich per Mail mit Sarah Kontakt aufzunehmen und ihr mitzuteilen, dass sie die Flugkosten nicht erstatten brauche. Keine Antwort. Auch weitere Nachfragen blieben ohne Antwort.
:## Weder Gutschein noch Geld sind bisher eingetroffen. Daher habe ich Anfang Juli bei der deutschen Polizei Strafanzeige wegen Betruges erstattet ❗

Geld in den USA einzutreiben ist für Europäer wohl eine teure, ziemlich aussichtslose Angelegenheit. Die einzige Möglichkeit, die ich noch sah, war beim Better Business Bureau eine Beschwerde einzureichen, in der Hoffnung darüber mich in Naples oder Tampa, dem angeblichen Wohnsitz besagter Sarah, etwas bemerkbar zu machen.
:??: Ob’s was bringt ❓

Zum Abschluss noch paar Impression von Mallorca:

CapFormentor_01KC CapFormentor_Leuchtturm_02KC
Kap Formentor mit seinem Leuchtturm
Formentor_BlickPuertoPollensa_01KC
Blick auf Puerto Pollensa von oben
Pollensa_Treppe_03KC
Der Aufstieg zum Kalvarienberg von Pollensa ist ein Muss
Lluch_KlosterKC
Kloster LLuch
Soller_StrassenbahnKC
Die Straßenbahn von Soller
PortoCristo_TropfsteinHoehle_01KC
Tropfsteinhöhle bei Portochristo

Auch wenn der Mallorca-Urlaub nicht schlecht war, einen Segeltörn konnte er nicht ersetzen.
(Ob ich mir nicht einen amerikanischen Anwalt suchen sollte, der bei den mutmaßlichen Betrügern noch 1 Mio USD an entgangener Freude einklagt?)

8 Gedanken zu „Ein denkwürdiger "Segeltörn"“

  1. Probiere dir doch das Geld via PayPal zurückzuholen. Da kannst du doch entsprechend reklamieren. Ein Versuch wäre es jedenfalls… Viel Erfolg

    Ansonsten gibt es doch bestimmt so einige Bewertungsportale, wo der Anbieter gelistet ist. Vielleicht kannst du andere vor dem „Betrug“ so schützen.

    1. Im Impressum steht Frau Gruber (Fankhauser) – nun wieder mit Anschrift in Palma (statt Florida) eingetragen, registriert ist die Domaine aber auf einen anderen Namen und eine Adresse in Recklinghausen. (Einfach Whois benutzen.)
      Schon sehr merkwürdig!

  2. Auch wir sind aus einer Geschäftsbeziehung mit Beat und Sarah mit dicken Verlusten rausgekommen. Haben uns von Beats Herzlichkeit zu sehr den gesunden Menschenverstand vernebeln lassen und daher Infos geglaubt, die nicht der Realität entsprachen. Eine Klage erschien uns nicht aussichtsreich, sondern nur teuer. Unglaublich, dass die immer noch weitermachen konnten

    1. So viel ich zuletzt erfahren habe, haben sich Beat und Sarah getrennt. Er segelt allein weiter und berichtet darüber auf Facebook. Eine getäuschte Kundin ist gegen die beiden vorgegangen, sogar mit einem TV-Beitrag, und hatte Klage in Spanien erhoben. Beat will von nichts gewusst haben und hat alle Schuld auf Sarah geschoben. Wie der Stand der Klage ist, weiß ich nicht. Aber Beat scheint davon gekommen zu sein, weil er weiter umher segeln darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.